Jahrestag der Brockenöffnung am 3. Dezember 2017

Bei dichten Schneetreiben verteilt Christiane Steinhoff (Bürgermeisterin von Schierke) Schierker Feuerstein an die Harzklubwanderer. Am 3. Dezember war der 28te Jahrestag der Brockenöffnung. Damals gehörte ich zu den Menschen, die vor dem verschlossenen Tor standen und die Toröffnung forderten. Der Druck wurde damals so groß, dass der Brockenkommandant das Tor gegen 12.45 Uhr öffnen ließ.
Brockenbenno (Benno Schmidt) erinnert an die Brockenöffnung vor 28 Jahren.
Unter den Wanderern war auch Dr. Oliver Junk, Präsident des Harzklub und Oberbürgermeister von Goslar. Dieser Tag wird vom Harzklub mit einer Sternwanderung zum Brocken begangen.
Brockenbenno, Benno Schmidt (rechts) errinnert an die Brockenöffnung vor 28 Jahren.
Vor 28 Jahren schien auf dem Brocken die Sonne bei guter Fernsicht bis zum Thüringer Wald.
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

Brockenöffnung am 3. Dezember 1989

Brockenöffnung
Brockenöffnung am 3. Dezember 1989 um 12.45 Uhr.

Nur noch wenige Tage, dann jährt sich die Brockenöffnung zum 28en Mal. Ich bin damals dabei gewesen, als etwa 3000 Menschen vor dem verschlossenen Tor standen und die Toröffnung forderten. Viele sind hatten sich schon auf den Rückweg gemacht, weil sie nicht an die Toröffnung glaubten. Trotzdem wurde die Menschenmenge immer größer, sodass der zuständige Brockenkommandant das Tor gegen 12.45 Uhr öffnen ließ.

Das war ein Feiertag, für viele ein glücklicher Tag, den sie bis heute nicht vergessen haben. Es gibt nur wenige Tage im Leben, von denen man auch nach 28 Jahren noch genau weiss, was man damals gemacht hat. Für mich ist der 3. Dezember 1989 so ein Tag.

Der Tag ist auch der Beginn meines umfangreichsten Langzeitprojektes, an ich bis heute immer mal wieder arbeite. Das Brockenbuch zeigt die aktuelle Geschichte rund um Norddeutschlands höchsten Berg. Aber auch die Abhörberge auf niedersächsischer Seite kommen nicht zu kurz.

Wer es noch nicht hat, kann es hier versandkostenfrei bestellen.

Brockenmauer
Demonstranten haben die 3,60 Meter hohe Brockenmauer erobert.
Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

9. November – Jahrestag des Mauerfalls

Zeitsprünge

Vor 28 Jahren ist in Berlin die Mauer gefallen. Im Harz öffnete sich der Zaun ab den 10. November. Damals bin ich in Duderstadt und Teistungen gewesen und habe fotografiert: Endlose Trabbi-Schlangen bewegten sich durch den Zaun aus der DDR hinaus in den Westen. Damit verbunden waren tausendfache Glücksgefühle oder einfach nur Staunen.

Einen Tag später bin ich dann bei Walkenried gewesen und habe die Zaunöffnung der Grenztruppen zwischen Walkenried und Ellrich dokumentiert, alles Momente, die ich bis heute bei mir präsent sind, obwohl das inzwischen 28 Jahre zurück liegt.

Ein Teil der Fotos sind im meinem Bildband „Zeitsprünge“ zu sehen, dass nur bei Blurb bestellt werden kann:

Zeitsprünge auf blurb.de

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

Scharfe Waffen bei Hochzeiten auf Kreta

In dem kleinen Bergdorf Plantanos im Süden Kretas habe ich den Beginn einer Hochzeit erlebt, zu der mehr als 1000 Gäste erwartet werden. Während der Hochzeit ist es Brauch, dass junge Männer mit scharfer Munition in die Luft schießen. Das geschieht mit allen erdenklichen Waffen, von der Pistole bis zum automatischen Schnellfeuergewehr. Offiziell ist das verboten, aber die Polizei kann dieses Treiben kaum verhinden.

In Griechenland gibt es mehr als 1,5 Mio nichtangemeldete Waffen, etwa die Hälfte werden auf der etwa 640.000 Einwohner zählende Insel Kreta vermutet. Bis heute soll es dort auch die Blutrache geben.

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

Im Harz brüllen die Hirsche – Bilder von der Hirschbrunft

Kapitaler Hirsch mit Hirschkühen

Bei der diesjährigen Hirschbrunft konnte ich einige tolle Fotos schießen. Das ist nicht so einfach, denn das Rotwild ist extrem scheu.

Es ist schon ein tolles Spektakel, wenn im Herbst der Wald zu klingen beginnt. Wenn man Glück hat, fühlt man sich wie in einem Käfig voller Löwen. Das ist dann nicht in Afrika, sondern mitten im Nationalpark Harz. Vor allem im Bruchberggebiet sammeln sich die kapitalen Hirsche. Dort können sie ungestört auf Brautschau gehen oder ihre Nebenbuhler vertreiben. Die Geräuschkulisse ist wirklich imposant. Obwohl die Hirsche das ganze Jahr die Wälder bewohnen, ist der Herbst die einzige Jahreszeit, in der man die Hirsche wahrnehmen kann. Sonst sind sie meistens zu scheu, als das man sie sehen kann.

Unmittelbar nach der Brunft beginnt aber auch im Nationalpark die Jagd, da das Rotwild keine natürlichen Feinde hat. Die wirtschaftlichen Schäden, die das Rotwild im Wald der Landesforsten anrichtet, sind einfach zu groß, sodass das Wild durch Jagd reduziert werden muss.

Andererseits gehört das Rotwild in die immer noch wilde Natur des Harzes und es ist schade, dass man es in freier Wildbahn nur selten beobachten kann.

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

Die Schweiz besitzt mehr Panzer als Deutschland

Die Schweiz besitzt mehr Panzer als Deutschland

Das Gefechtsübungszentrum Heer in Colbitz-Letzlinger Heide hatte kürzlich Tag der offenen Tür. Dabei  habe ich erfahren, dass die Schweiz mehr Panzer besitzt als Deutschland. Aus Sicht der Bundeswehr sollte das dringend geändert werden, grade weil Russland doch so viele Panzer besitzt. So ein Tag der offenen Tür ist jedenfalls spannend und man bekommt Einblicke in eine sonst recht verschlossene Welt. Meine Fotos sind im DJV-Bildportal.

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail
0

Your Cart